Peepshow

Wir nehmen euch mit hinter die Kulissen eines Theaters, durch dessen enge Gänge wir uns schleichen. Vorbei an den Umkleiden der Tänzerinnen, deren nackte Brüste allein von Federboas bedeckt im Licht der tausend Glühbirnen aufblitzen, welche um den Schminkspiegel montiert sind. Vor unseren Blicken nur durch eine dünne Wand verborgen. Wir können sie nur erahnen, eine rauchende Schönheit von vielleicht zwanzig Jahren, außer der Zigarette im langen Halter und einem Höschen nichts an. Einen Männermorgenmantel lasziv über die Schultern geworfen, unten schauen die baren Füße heraus. Ihre rauchig geschminkten Augen und ihre gekonnt auf den Kopf gelegten dunklen Locken verraten uns, dass wir uns in den zwanziger Jahren des 19.Jahrhunderts befinden. Und dennoch bleibt sie für uns unsichtbar, allein durch die dünne Stoffwand aus rotem Samt dringt ein zarter Hauch ihres lieblichen Parfüms vermischt mit dem blauen Dunst der Zigarette.
Doch wir müssen weiter, keine Zeit uns an ihrem Duft weiter zu berauschen. Wir eilen, wir fliegen.
Vorbei an der Umkleidekabine Ulrichs, des starken Mannes, der unsägliche Gewichte zu heben in der Lage ist. Er muss sein Reich mit Gustav dem Glasfresser aus Ungarn, den Zwillingen Chang und Eng aus Siam, sowie Uma, der bärtigen Lady aus England teilen, weil er kein so großer Star ist wie das Mädchen.
Doch wir eilen weiter, immer weiter treibt es uns, denn wir wollen etwas anderes sehen. Der Nachtportier hat uns etwas Besonderes versprochen, nachdem wir seinen Kompetenzbereich vermittels einiger grüner Scheine, auf denen die Konterfeis berühmter Männer zu sehen sind, erweitert haben. Er führt uns in den geheimen Gang, hinter den Umkleiden der Akteure und einigen Spielsälen. Wir wollen etwas Einzigartiges sehen. Angeblich soll hier gerade ein Video der Kapelle THE INSTANT VOODOO KIT gedreht werden. Auf deren Spuren sind wir. Sie wollen wir beobachten. Plötzlich bleibt der rotbefrackte Portier stehen. Er zeigt auf die Wand. Ein kleines Loch tut sich auf und wir blinzeln hinein und sehen, wir sehen…

Johnnie

This entry was posted in Lügengeschichten, Medien. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>