Attic Sessions oder Wer will mit auf Kaperfahrt

Vor einiger Zeit gab es mal eine Gruppe von jungen und versponnenen Künstlern. Dieser wabbernde Haufen lebte zwar in unserem – also in Deinem und Meinem – Universum. Doch sie schafften es noch jedes Mal Ihr Publikum mitzunehmen auf eine Reise in ein Paralleluniversum, in dem die Welt voll ist von Bars und die Bars voll sind von schönen Mädchen. Hier gibt es Sirenen und Piraten. Doktor Parnassus gibt Herrn Todd die Klinke in die Hand, Chinesen sprechen plötzlich kroatisch, aber insgesamt ist alles ganz und gar chaotisch im Voodoo-Wunderland. Ein stets im Falsett singender Hüne mit Namen Elmar VanGrünewald erzählt keine Geschichten, sondern er erlebt sie. Mit Euch!

Im letzten Jahr verstummte seine Stimme mit einem Mal. Die Welt wurde grau und trist, als das letzte Echo seiner Stimme in den Häuserschluchten verhallte. Die Stimme. Zeitungen von gestern fegten im Herbstwind über nasse Straßen und verkündeten alte Neuigkeiten: “THE INSTANT VOODDOO KIT von der Bildfläche verschwunden – Fluch oder Segen für die Menschheit?” Nun darüber muss sich jeder selbst ein Bild machen oder malen. Feststeht, dass dieses Künstlerkonglomerat aus dem Schoße Würzburgs niemals die Freude an der Musik verlor und darum den Gegenwind geschickt nutzend neu Fahrt aufnahm und weiterhin aufnimmt. Und sie nehmen Euch gerne wieder mit auf Kaperfahrt in Paralleluniversen. Und auch auf den Dachboden, wo sie alle erzählt werden, die Geschichten von trampelnden Elefanten, von Liebhabern mit drei (!) Händen (“Reich mir deine Hand, dann hab ich drei.”) und Beschwörungen im guten alten Good Old New Orleans.

Elmar kaufte sich im Antiquariat kurzerhand (also nicht von langer Hand geplant) einen Bildband über die 177 wichtigsten Knoten auf See. Seitdem sind die Knötchen auf den Stimmbändern wie gelöst und auch die Stimmung hebt sich wieder entsprechend. Stimmt’s?

Und nun genug des Vorgeplänkels. Ab sofort geht es über die Planke.
Die Band verkündet FOLGENDES:

Sehr geehrte Freunde, der gepflegten Abendunterhaltung.
Mit Freude (an der Musik) und auch ein wenig Stolz präsentieren wir den ersten kleinen Ausschnitt
von unseren “Attic Sessions” Alles Live. Alles Unplugged. Und mit speziellem Dank an Annika, die das ermöglicht hat.

So viel der Vorwarnung sei hier noch gestattet: Weitere Videos (in voller Songlänge aber mit ähnlich schönem Bildmaterial – Dank hier auch an Marinus) werden folgen.

Greetz Johnnie

This entry was posted in Freude an der Musik, Großspurige Ankündigungen, Lügengeschichten, Poems & Trash. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>